Zwangspause – Teil 1

2017 I AUSSTELLUNG

Die Ausstellung «Zwangspause» visualisiert Aspekte der erzwungenen, unfreiwilligen Pause der Flüchtlinge und ihrer Sicht darauf. Sie sind ihrem gewohnten Umfeld entrissen und müssen sich an eine komplett neue Umgebung anpassen. Das Projekt ernährt sich von Situ-
ationen, die direkt aus dem Alltag der Flüchtlinge kommen. Oder anders gesagt: Der Inhalt der zweiteiligen Ausstellung entsteht durch Freiwilligenarbeit mit Flüchtlingen aus der Geuenseer Asylunterkunft. Der erste Teil der Ausstellung befasst sich mit der Frage, wie die Flüchtlinge ihre Zeit, von der sie hier in der Schweiz zur Genüge haben, verbringen. Durch eine Befragung der Dorfbevölkerung in der Region Surental wurden unterschiedliche Ant-
worten gesammelt. Zusammengekommen sind sehr positive, aber auch sehr viele negative Reaktionen. Mittels der Technik des Linolschnitts wurden die Aussagen unzählige Male gedruckt. In der Ausstellung erscheinen sie verzerrt, verwischt oder verschwommen. Teils ergibt sich eine andere Aussage – oder sie verschwinden vollständig.

L’exposition «Zwangspause» est composée de deux parties décrivant la thématique de la pause forcée des réfugiés et de leur point de vue. Arrachés à un environnement familier, ils doivent s’adapter à une culture complètement nouvelle. La vie quotidienne des réfugiés nourrit directement le projet. Le contenu de l’exposition se base sur le bénévolat avec les réfugiés.
La première partie de l’exposition est une enquête réalisée dans les villages de la région. La question était la suivante ; comment les réfugiés occupent leurs temps? Les réponses furent toutes très différentes. Au moyen de la technique de la linogravure les déclarations sont imprimées plusieurs fois, celles-ci sont déformées, frottées, floues, jusqu’à disparaître pour certaines. Les déclarations négatives changent de sens grâce à cette technique ilustrant ainsi le fait qu’il faut aller au delà de sa première opinion.