Cabane

2016 I mini-architektur

Rundherum sind mannigfaltige Landschaften zu sehen. Die dem Boden nah gelegenen Öffnungen zeigen frisch geschnittenes Gras. Weiter oben schaut man in den in der Nähe gelegenen Wald. Schweift der Blick noch weiter zur Decke, so sieht man die französischen Alpen und den wunderschön blauen Himmel. Keine Wände, dafür aber 107 unterschiedliche grosse Fensterläden, mit denen man auf spielerische Art und Weise in Kontakt mit der Natur treten kann. Man nähert sich, öffnet ein Fenster, schaut hinaus, rahmt die Landschaft ein und geniesst. Womöglich öffnet man, um die Transparenz und alle Landschaften simultan zu spüren, sogar sämtliche Fenster auf einmal.

Projekt in Zusammenarbeit mit Marion Pautrot und Agathe Pautrot

Notre environment possède une multitude de paysages où la nature y est omniprésente. La cabane, un cube de 107 volets, quatre assisses et pas de murs, est l’occasion de s’approprier la nature et ainsi devenir paysage. Dans les angles, deux fenêtres sont un peu plus grandes que les autres. L’une nous montre les arbres très proches et leur feuillage, l‘autre est orientée vers la montagne, vers ce qui est loin et immense. Il faut s’approcher, s’éloigner, ouvrir, fermer, regarder, cadrer pour construire, déconstruire, recomposer le paysage … ou la cabane elle même?

Un projet en collaboration avec Marion Pautrot et Agathe Pautrot